Nachricht

Wie füttert man Vögel richtig?


Viele Bürger bieten in ihren Gärten Vogelfutterstellen an, die den Vögeln vor allem jetzt im beginnenden Winter über futterarme Zeiten hinweg helfen. Bei der Fütterung gilt es aber, einige wichtige Regeln zu beachten, damit die gut gemeinte Fütterung nicht zu einer „Verschlimmbesserung“ wird. Denn unhygienische Futterstellen für Vögel richten oft mehr Schaden an, als dass sie helfen. Durch die Gabe von Vogelfutter auf offenen flachen Brettern kann es zur Verunreinigung mit Vogelkot oder mit durch Regen aufgeweichtem und vergammeltem Futter kommen. Diese können sich zu Hotspots zur Verbreitung eventuell grassierender Krankheiten im Stadtgebiet entwickeln.

Meisenknödel

Aus diesem Grund hier die Tipps von NABU und WWF für eine hygienische Fütterung:

  • Wählen Sie Futterspender (Futtersilos), bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Kot verschmutzen können.
  • Herkömmliche Futterhäuschen müssen, am besten täglich, mit heißem Wasser gereinigt werden, bevor neues Futter ausgelegt wird.
  • Achten Sie bei der Verwendung von Meisenknödeln darauf, dass diese nicht in Plastiknetzen eingewickelt sind. Vögel können sich mit ihren Beinen darin verheddern und schwer verletzen. Besser sind Meisenknödelhalter aus Metall, die immer wieder neu bestückt werden.
  • Bei Meisenknödeln ist außerdem darauf zu achten, dass die Fettknödel aus Rindertalg bestehen, der mit Insekten und Beeren angereichert ist. Leider sind diese schwer zu bekommen.
  • In billigem Vogelfutter sind zur Kostenersparnis oft viele Weizenkörner, die von Vögeln nicht so gern gefressen werden, sondern eher auf den Boden geworfen werden. Dies kann wiederum unliebsame Nagetiere wie Mäuse oder Ratten anziehen. Kaufen Sie daher lieber qualitativ hochwertiges Futter.
  • Die beste Vogelfütterung ist die, bei der der eigene Garten so naturfreundlich gestalten ist, dass er viele natürliche Nahrungsangebote über das ganze Jahr anbietet.

Besonderheiten zur jahreszeitgemäßen Fütterung:

  • Zur Winterzeit (November bis Februar) ist das Futterangebot in der Natur am geringsten und Vogelfutterstellen werden gerne angenommen.
  • Zur Jungfütterungszeit (April bis Juli) kann Wintervogelfutter für Jungvögel schädlich sein. In dieser Zeit sollte kein Fettfutter, also keine Erdnüsse oder Sonnenblumenkerne angeboten werden. Lieber kleine (fettarme) Sämereien von heimischen Wildkräutern. Allerdings braucht man für diese Sämereien auch entsprechende Futtersilos mit kleinen Öffnungen. Alternativ kann Insektenfutter angeboten werden, am besten frisch oder aufgetaut.
  • Zur Sommerzeit bedarf die Vogelfütterung einer peniblen Hygiene, da sich Krankheitserreger bei hohen Temperaturen schnell vermehren können. Sollten Sie kranke oder tote Vögel finden, stellen Sie die Sommerfütterung bis zum Winter besser ein.

Tipp: die Vogelexperten der örtlichen NABU Gruppe empfehlen für den Kauf von hochwertigem Vogelfutter den Onlineshop https://www.vogeltreff24.de.

Um die richtige Vogelfütterung zu unterstützen, verschenkt die Stadt Korntal-Münchingen an 50 Bürger je einen Ganzjahresknödel mit Insekten und Trockenfrüchten. Die ersten 10 Eingänge erhalten zusätzlich einen Meisenknödelhalter aus verzinktem Stahl.

Tragen Sie sich bis zum 30. Dezember HIER in das Formular ein, wenn Sie an der Aktion teilnehmen wollen. Die Meisenknödel können vom 2. Januar - 12. Januar 2024 bei der Zentrale im Rathaus Korntal abgeholt werden.  Aufgrund von Personalengpässen ist eine Abholung in Münchingen und Kallenberg leider nicht möglich.