Stolperstein | Immanuel Röder

7. Januar 1916 Heilbronn – 17. Oktober 1940 Brandenburg-Görden
Imanuel Roeder
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern
Johannes-Daur-Str. 6
70825 Korntal-Münchingen
Stadtteil: Korntal

Immanuel Röder wurde am 7.1.1916 als Sohn des Evangelisten Karl Röder in Heilbronn geboren. Er hatte drei Geschwister. 1925 zog die Familie nach Korntal und bezog ein Haus in der Neuhalde 46. Immanuel besuchte die Höhere Knabenschule, die er 1932 mit der Mittleren Reife abschloss. Ab dem 1.9.1936 besuchte er eine Fotografenschule in München. Am 25.8.1937 wurde er zum Reichsarbeitsdienst eingezogen und kehrte von dort Ende März 1938 nach Korntal zurück. Über die folgenden zweieinhalb Jahre bis zu seiner Hinrichtung im Zuchthaus Brandenburg-Görden am 17. Oktober 1940 gibt es widersprüchliche Angaben aus dem Familien- und Freundeskreis. Auch die Aktenlage ist trotz intensiver Recherchen nicht eindeutig. Wahrscheinlich wurde Immanuel bei Kriegsbeginn zum Militärdienst eingezogen. Als Kriegsgegner meldete er sich zum Dienst als Sanitäter. Sein Antrag wurde jedoch abgelehnt, und im September 1939 wurde er einer Artillerie-Batterie zugeordnet. Es ist wahrscheinlich, dass Immanuel schon bald darauf die Truppe verließ. Die genauen Umstände sind nicht bekannt. Immanuel wurde in Bayern in Haft genommen und von einem Militärgericht zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt. Dieses Urteil erschien dem zuständigen Kommandeur zu milde; er legte Berufung ein. Daraufhin wurde Immanuel nach Berlin gebracht und dort - vermutlich im Spätsommer 1940 - vom Berliner Wehrmachts-Kommandantur-Gericht wegen „Fahnenflucht gemäß Kriegssonderstrafrechtsverordnung“ zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 17.10.1940 im Zuchthaus Brandenburg-Görden auf dem Schafott vollstreckt.

Alle Informationen zum Projekt "Stolpersteine" finden Sie auf unserer Unterseite