Ausstellungen 2013

Johann Friedrich Flattich. Theologe, Pädagoge und schwäbisches Original

12. April bis 13. Oktober 2013

Johann Friedrich Flattich ist einer der populärsten evangelischen Pfarrer des alten Württemberg. Fast vier Jahrzehnte von 1760 bis 1797 lebte er in Münchingen. Aus Anlass seines 300. Geburtstages am 3. Oktober 2013 widmet das Heimatmuseum Münchingen dem bedeutenden Vertreter des schwäbischen Pietismus eine umfangreiche Sonderausstellung. Originale Dokumente und bildlichen Zeugnisse vermitteln einen lebendigen Eindruck von der facettenreichen Persönlichkeit des für seine Schlagfertigkeit berühmten Dorfpfarrers. Zahlreiche Leihgaben, welche zum ersten Mal an einem Ort vereint präsentiert werden, illustrieren Flattichs Lebensstationen, sein Wirken sowie seine theologischen und pädagogischen Ansichten, die bis heute in vielen Punkten aktuell sind. Seine Beziehungen zu Zeitgenossen wie Herzog Carl Eugen von Württemberg und Franziska von Hohenheim oder zu Philipp Matthäus Hahn, der Flattichs Tochter Beata heiratete, werden ebenso thematisiert wie sein Nachwirken bis hin zu Hermann Hesse, in dessen pietistisch geprägter Familie der Münchinger Pfarrer als „Hausheiliger“ verehrt wurde.

Ausstellungsflyer (2,414 MB)

Mehr zu Johann Friedrich Flattich erfahren Sie in unserer Dauerausstellung.


Einkaufen im Miniaturformat

24. November 2013 bis 9. März 2014

In der Ausstellung sind Puppen- und Spielkaufläden aus eigenen Beständen und aus Privatbesitz zu sehen. Wir freuen uns, eine Auswahl historischer Kaufläden aus der Gründerzeit, dem Jugendstil und den 1920er Jahren aus der hochkarätigen Sammlung der Stuttgarterin Gerda Ott präsentieren zu dürfen.

Ausstellungsflyer mit Begleitprogramm (261,8 KB)