Aktuelles

Sitzung des Partnerschaftskomitees am 5. April 2017

Die Vorbereitungen für unsere Aktionen in 2017 sind angelaufen. Vorige Woche hat das Partnerschaftskomitee mit der Planung für die Europatagsfeiern begonnen. Bei uns findet die Veranstaltung am 29.04.17 (Samstag), um 17 Uhr in der Korntaler Stadthalle statt. Unsere beiden Partnerstädte, Mirande und Tubize, werden den Europatag an den zwei darauffolgenden Wochenenden feiern und dazu auch wieder Delegationen aus Korntal-Münchingen begrüßen können. Für den Herbst planen wir einen Tag der offenen Tür, um so die Arbeit des Partnerschaftskomitees zum einen und Wissenswertes über unsere Partnerstädte zum anderen vorzustellen. Für diese und andere Vorhaben freuen wir uns natürlich über Unterstützung aller Art. Wenn Sie also Interesse haben, Ihre Ideen einzubringen und/oder bei unseren Projekten ganz praktisch vor Ort mitzuhelfen, dann melden Sie sich bitte im Rathaus bei Viola Grötz: Tel. 0711 / 8367–1324. (bwo)

Ausstellung zu Korntal-Münchingens Partnerstädten in Ludwigsburg am 13. Januar 2017

 Am Freitag, dem 13. Januar, fand der Neujahrsempfang des Landkreises Ludwigsburg im Kreishaus statt. An der dazugehörigen Ausstellung „die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft auf kommunaler Ebene“ war – neben 16 anderen Städten und Gemeinden – auch unser Partnerschaftskomitee aus Korntal-Münchingen beteiligt. Zwei große Vitrinen mit Ausstellungsstücken aus Mirande und Tubize, ein Film über unsere Ring-Partnerschaft und dazu belgisches Bier, französischer Rotwein und Waffeln sollten den vielen Besuchern unseren Stand im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen. Und tatsächlich waren der Andrang der etwa 600 geladenen Gäste, darunter auch Bürgermeister Dr. Wolf, groß und unsere Probierhäppchen sehr gefragt.Sogar zwei echte Majestäten gaben sich am Stand der Korntal-Münchinger die Ehre: die deutsche Weinprinzessin Mara Walz und die württembergische Weinkönigin Andrea Ritz. (vg)

Weihnachtsmarkt in Tubize vom 2. bis zum 4. Dezember 2016

Wie jedes Jahr waren wir auch dieses Jahr mit einem Stand des Partnerschaftskomittees beim Tubizer Weihnachtsmarkt vertreten. Diesmal fand dieser im Vorort Oisquercq statt. Freitagmorgen wurde fix der Kleinbus mit den leckeren deutschen Spezialitäten vollgepackt und los ging es. Nach nur 7h Fahrt waren wir auch schon am Ziel. Schnell den Stand aufgebaut und dann war es auch schon Zeit für die Eröffnungsrede von Bürgermeister Michel Januth. Hiermit war der dreitägige Weihnachtsmarkt von Oisquercq offiziell eröffnet und die Leute ließen auch nicht lange auf sich warten.

Während der drei Tage waren die Besucher sehr angetan von unserem Schnaps, Bier, Rotwein und Glühwein den wir anboten. Auch die Landjäger, der Schmalz und die Spätzle fanden großen Anklang. Bei weihnachtlicher Musik, winterlichen Temperaturen und tollen Produkten genossen wir die super Atmosphäre und verbrachten wieder einmal eine unvergessliche Zeit mit unseren belgischen Freunden. Montagmorgen machten wir uns dann nach dem Frühstück auf die Heimreise.
Fazit: Es war ein klasse Wochenende und wir freuen uns schon jetzt auf das nächste gemeinsame Event der Partnerstädte. (js)

​18. HobaFäschd mit Kunsthandwerkermarkt am 13. und 14. Juni 2015

Ein buntes, internationales Treiben in strahlendem Sonnenschein und sommerlich heißen Temperaturen hat den Stadtteil Münchingen am letzten Wochenende, 13. und 14. Juni 2015, mit Leben erfüllt. Das inzwischen 18. HobaFäschd lockte wieder einmal unzählige große und kleine Besucher nach Korntal-Münchingen. Die Veranstalter, Stadtverwaltung Korntal-Münchingen zusammen mit den Münchinger Gewerbetreibenden und Vereinen, haben ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt: Zu den vielen Veranstaltungspunkten gehörten neben dem verkaufsoffenen Sonntag und dem Kunsthandwerker- und Schülerflohmarkt dieses Jahr auch die Auftritte einer Folklore-Tanzgruppe aus der Partnerstadt Mirande, den Lous Mirandès. Außerdem hat der Freundeskreis Asyl sich und die neuen syrischen Mitbürgerinnen und Mitbürger mit einem kleinen Essensangebot präsentiert: Es gab syrische Spezialitäten in einer Oasen-Atmosphäre. Im Seniorenzentrum Spitalhof herrschte derweil reges mittelalterliches Treiben.
Über 50 teilnehmende Vereine, Firmen und Organisationen hatten sich ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein einfallen lassen. Der TSV Münchingen bot besondere Jubiläumsaktivitäten zu seinem 90-jährigen Bestehen an: unter anderem die beliebten Kinder- und Jugendläufe am Samstagabend (mehr hierzu im Artikel zu den Jugendläufen). Außerdem präsentierte sich das von Bürgern getragene Zukunftskonzept zusammen mit der Stadtverwaltung an einem eigenen Stand. Die verschiedenen Arbeitsgruppen haben interessierten Besuchern die bisherigen Ergebnisse ihrer Projekte vorgestellt und mit ihnen darüber diskutiert.
Auch musikalisch war für jeden etwas dabei: Von flotter Unterhaltungsmusik über Folklore-Musik aus Frankreich bis hin zum traditionellen Blasorchester ist auf der zentralen Bühne in der Hauptstraße im Stadtteil Münchingen einiges geboten worden. Die Lous Mirandès, die extra 13 Stunden aus der französischen Partnerstadt Mirande angereist waren, führten mehrfach ihre traditionellen Tänze mit selbst gespielter Musik vor. Bürgermeister Dr. Joachim Wolf begrüßte seine internationalen Gäste – die Lous Mirandès aus Frankreich, den Bürgermeister von Tubize, Michel Januth, und weitere Tubizer mit den géants – mit einem „bienvenue cordial“ (herzliches Willkommen). Er bedankte sich weiterhin für die „sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem BdS, weiteren Vereinen und der Stadtverwaltung“. Frank Di Marco vom BdS wies auf den verkaufsoffenen Sonntag hin und betonte: „Wir hoffen, durch solche Angebote können wir Sie anlocken und Sie können den Verlockungen der Großstadt widerstehen.“ Anschließend übergab Dr. Wolf einen Scheck zum 90. Geburtstag des TSV Münchingen an dessen Vorsteher Volker Staiger mit den Worten: „Wir sind froh, einen solchen Verein hier bei uns in der Stadt zu haben.“ Staiger bedankte sich herzlich und wies auf die geplanten Jubiläumsveranstaltungen hin: Die Jugendläufe, das Gaukinderturnfest ein Wochenede später und am Freitag davor der Besuch der Traditionself des VfB Stuttgart auf dem Sportplatz in Münchingen.
Nach der Eröffnung konnten die Festbesucher schlemmen, schlendern und shoppen, was das Herz begehrte. Von gebrauchten Spielsachen auf dem gut besuchten Schülerflohmarkt über handwerklich gefertigten Schmuck, Statuen für den Garten, Geldbeuteln, liebevoll genähten Babysachen auf dem Kunsthandwerkermarkt, Bioprodukten der Münchinger Ölmühle oder belgisches Kirschbier und Waffeln am Stand der zweiten Partnerstadt Tubize, das Angebot war riesig. Riesig waren auch wieder die géants (die belgischen Großpuppen Minnie Chichile und Napoléon) aus Belgien, die schon fast zum Inventar des HobaFäschds gehören und ein faszinierender Anziehungspunkt für Kinder sind. Die Kleinen hatten außerdem wieder sehr viel Spaß in der Spielstraße, die gemeinsam vom Jugendgemeinderat und dem Elternbeirat der Flattichschule organisiert wurde.
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Die Gäste konnten sowohl beim Liederkranz Münchingen im Festzelt und bei der Hauptbühne mit musikalischer Umrahmung frühschoppen. Bei der AWO war u.a. für Kaffee und Kuchen gesorgt und Mittagessen gab es, wie bereits in den letzten Jahren am Sonntag auch, beim Seniorenzentrum Spitalhof, der dieses Jahr noch einen Mittelaltermarkt anbot.
Für die weniger mobilen Gäste legte der Bürgerbus am HobaFäschd-Wochenende Sonderschichten ein.

Europatagsfeier in Tubize

Eine rundum gelungene Europatagsfeier gab es am 9. Mai 2015 auch in unserer Partnerstadt Tubize. Bevor die eigentliche Feier losging, legten die Delegationen gemeinsam mit dem Bürgermeister am Monument für die gefallene Soldaten beider Weltkriege ein Bukett nieder.
Im großen Sitzungssaal des Rathauses versammelten sich anschließend mehrere interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Feier. Zu Beginn begrüßte Michel Januth, Bürgermeister von Tubize, die Vertreter der Partnerstädte Mirande, Claude Coustau-Guilhou, und Korntal-Münchingen, Emmerich Jelli. Bei seiner Europatagsrede ging er auf das vereinte Europa ein, das sich trotz gewisser Schwierigkeiten doch auf einem guten Weg befinde. Die Rede von Emmerich Jelli war von der derzeitigen Flüchtlingswelle über das Mittelmeer nach Europa geprägt, die die europäischen Regierungen vor große Herausforderungen stellt. Schwierige Aufgaben wie diese werden die Europäer nur gemeinsam meistern, so Jelli.
Zum Schluss gab es traditionellerweise noch Gastgeschenke aus den Partnerstädten für Schülerinnen und Schüler aus Tubize, bevor diese gelungene Veranstaltung mit der Europahymne endete.
Emmerich Jelli

Ein bunter Zirkus zu Ehren von Europa

Pyramiden aus jugendlichen Akrobaten türmten sich auf, Einrad-Fahrer rollten artistisch über die Bühne und poppige Songs wie Thriller hallten durch die Albert-Buddenberg-Halle im Stadtteil Münchingen. Das Fest zu Ehren Europas war wieder einmal ein voller Erfolg. Am letzten Samstag, 9. Mai 2015, waren nicht nur die Vertreter der Partnerstädte Mirande und Tubize gekommen, sondern auch etwa 200 Bürgerinnen und Bürger von Korntal-Münchingen, um den Europatag wie jedes Jahr gemeinsam zu feiern. Vor der Begrüßungsrede von Bürgermeister Dr. Joachim Wolf hieß die Mini-Big-Band der Musikschule unter der Leitung von Agnieszka Obara gekonnt das Publikum mit dem Skyfall-Medley herzlich willkommen. Dr. Wolf berichtet anschließend von dem Jubiläumswochenende in Mirande, einem „wunderbaren Fest, das erneut die herzliche freundschaftliche Verbundenheit unserer Partnerstädte überzeugend zum Ausdruck brachte.“ Eine Freundschaft die die Basis dafür ist, den Traum von Europa weiterzuleben. Gerade vor dem Hintergrund der ganzen Probleme, die Europa nur gemeinsam bewältigen kann, so der Bürgermeister. „Verbunden, solidarisch und stark durch unsere gemeinsamen Überlegungen, werden wir diese Schwierigkeiten lösen, während wir allein dazu unfähig sind“, betonte auch Brigitte Douat, die Vertreterin von Mirande, die Wichtigkeit der Einheit Europas. In diesem Sinne ging Dr. Wolf auch auf die Bestimmung von 2015 zum Europäischen Jahr für Entwicklung unter dem Motto „Unsere Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“ ein: „Es ist ein entscheidendes Jahr für die Entwicklungspolitik, weil die Frist zur Umsetzung der Milleniumsentwicklungsziele ablaufen wird.“ Dies sei gerade angesichts der Flüchtlingsproblematik, der menschenunwürdigen Dramen, die sich derzeit täglich auf dem Mittelmeer abspielen, ein enorm wichtiges Thema für Europa, so Dr. Wolf. Xavier de Broyer, Repräsentant aus Tubize, bestätigte seine beiden Vorredner in seinem Grußwort noch einmal mit den Worten: Europa garantiere den Frieden für seine Bewohner.
Für sehr kurzweilige, bunte und einfallsreiche Unterhaltung sorgte die Zirkus-AG des Gymnasiums unter der Leitung von Julia Ritthaler und Dennis Keifer. Die Jugendlichen jonglierten, sprangen, balancierten, schwangen bunte Tücher und bauten meterhohe Menschentürme auf der Bühne. Begeisterter Beifall belohnte die jungen Artisten für ihre hervorragende Show. Wie jedes Jahr erhielten auch dieses Mal zahlreiche Schülerinnen und Schüler von Korntal-Münchingens Schulen Auszeichnungen für besonderes soziales Engagement, beispielsweise als Streitschlichter, und für herausragende Leistungen im Fach Französisch. Gemeinsam mit den Vertretern der Partnerstädte überreichte der Bürgermeister die Urkunden und Preise an die Auszuzeichnenden. Bevor es zur Eröffnung des Buffets und zum Sektempfang ging, sang das Publikum – begleitet von Agnieszka Obara am Flügel - inbrünstig die Europahymne, einmal auf Deutsch und einmal auf Französisch, wie es Tradition ist bei Europatagsfeiern in Korntal-Münchingen. Anschließend trafen sich alle zum Fingerfood-Buffet, das der Verein der Strohgäu Hexen wieder einmal liebevoll hergerichtet hatte, um sich in deutsch-französischen Gesprächen auszutauschen.  

​​50 Jahre Freundschaft und ein deutscher Musketier

Über 40 gutgelaunte Korntal-Münchinger machten sich am vergangenen Wochenende auf den Weg in den Süden Frankreichs – zum 50-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum in Mirande. Das Programm war bunt, fröhlich und international:
Am ersten Tag, Samstag, 2. Mai, zeigten die insgesamt vier Partnerstädte Mirandes – Korntal-Münchingen, Tubize (Belgien), San Mauro (Italien), Eliana (Spanien) – zunächst ihre kulinarischen Vorzüge in der Markthalle. Am Stand der Korntal-Münchinger war der Schwarzwälder Schinken besonders begehrt.
Weiter ging es zu einer Ausstellung über die Geschichte der Städtepartnerschaft. Abgesehen von den historischen Unterschriften der Partnerschaftsgründer Werner Thrum, André Beaudran und Henry Deryk beeindruckte ein Film aus den 60er Jahren über die Gründungsfeier der Städtepartnerschaft in Mirande. Fünfzig Jahre später entdeckte der ein oder andere sein jüngeres Ich wieder. Auch die Bilder des Fotowettbewerbs der fotokomuen und der Stadt Korntal-Münchingen wurden hier nochmals zusammen mit den Werken aus Mirande und Tubize gezeigt.
Dass Sport verbindet, auch wenn mal die französische Vokabel fehlte, zeigte die folgende Europiade – eine kleine „Olympiade“ für Europäer auf dem örtlichen Campingplatz. Geschwitzt und gekämpft wurde bei schwülen 25 Grad beim Volleyball, Boule, Badminton, Fischen und Schießen gegen - und manchmal auch miteinander. Fehlte ein Teammitglied, sprang auch gern mal eine andere Partnerstadt ein. Die Korntal-Münchinger haben sich den dritten Platz erkämpft und durften am Ende eine Bronzemedaille in den Händen halten.
Highlight war der offizielle Jubiläumsabend, der eine schöne Mischung zwischen ernsten Ansprachen über Europa – die Reden der Bürgermeister (alle in Französisch) – und lockerem Unterhaltungsprogramm war. Eine Big Band leitete durch den Abend, eine Angestellte der Stadtverwaltung in Tubize entpuppte sich als Opernstar, ein Kabarettist gab Anekdoten zum Besten. Dazwischen kamen auch immer wieder Jugendliche zu Wort, die ihre eigenen Ideen und Hoffnungen zur europäischen Idee zum Ausdruck brachten.
Eine große Überraschung war die ehrenvolle Aufnahme der Bürgermeister in den Traditions-Orden „Compagnie des Mousquetaires d'Armagnac“, der weltweit 2 500 männliche Mitglieder zählt. Bürgermeister Dr. Joachim Wolf ist hiermit der 19. Musketier in Deutschland. Von dem offiziellen Geschenk Korntal-Münchingens für Mirande, einem skulpturalen Wegweiser, war der Gastgeber sichtlich beeindruckt. Mit tanzenden Bürgermeistern der Partnerstädte endete der gelungene Abend zu später Stunde.
Am letzten Tag der Festivitäten wurde wie üblich ein Kranz am Mahnmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege von den Bürgermeistern niedergelegt. Ein beeindruckendes Konzert auf dem Place d‘Astarac, bei dem Jugendliche aus Korntal-Münchingen und den anderen Partnerstädten zusammen musizierten, ein Jugend-Musikprojekt, welches letztes Jahr zum 50-jährigen Jubiläum in Korntal-Münchingen ins Leben gerufen worden ist, war der krönende Abschluss des Wochenendes. Ein französischer Kinderchor sorgte dabei nochmal richtig für Stimmung an diesem warmen Sonntagmittag, sowohl bei den Mirandern als auch bei den Gästen. Danach begann das große Verabschieden, die Gäste aus den Partnerstädten machten sich wieder auf den Heimweg.
Fazit: Ein Stück gelebtes Europa, dank der vielen interessierten Korntal-Münchinger, die sich im Partnerschaftskomitee engagieren. 50 Jahre – was für eine Zeitspanne für eine europäische Freundschaft. Im Gegenteil zum sonst so verschrienen Bürokratiemonster Europa ist diese Partnerschaft ein Stück gelebtes Europa. Es wäre toll, wenn sich diese Freundschaft auch in der jüngeren Generation fortsetzen würde.

Alle Jahre wieder….

Wie in den vergangenen Jahren trat auch dieses Jahr eine kleine Gruppe aus Mitgliedern des Städtepartnerschaftskommittees (Marie Lynch-Nachtigall, Kim Kessira, Anne Föhl-Müller und Martin Schmid) den Weg nach Tubize an, nicht um sich zählen zu lassen, sondern um die Stadt Korntal-Münchingen auf dem dortigen Weihnachtsmarkt angemessen zu repräsentieren.
 
Im Gepäck waren verschiedene Getränke und weitere Spezialitäten aus der Region, die im Laufe der drei Tage von den Gästen am Korntal-Münchinger Stand probiert und mit großem Appetit auch angenommen wurden. Wenn auch das Wetter nur am Samstag entsprechend mitspielte (Kälte und Sonne), so war der kurze Ausflug doch wieder als voller Erfolg zu werten. Zum Abschluss konnte dann auf die Frage, ob wir im nächsten Jahr wieder beim Weihnachtsmarkt - diesmal im Teilort Saintes - anwesend wären, sofort eine entsprechende Zusage gegeben werden.
 

International auf dem HobaFäschd

Auch dieses Jahr beehrten uns wieder unsere Gäste aus der Partnerstadt Tubize mit ihrer Teilnahme am HobaFäschd. Ihre riesigen Puppen, die „géants“ waren einer der Publikumsmagneten - besonders die Kinder fanden großen Gefallen an dem belgischen Riesen-Paar Minie Chichile und Napoleon. Außerdem haben unsere vier Tubizer wieder belgisches Bier am Stand der Städtepartnerschaften angeboten. Neben dem starken Hopus-Bier, das reißenden Absatz fand, ließen sich die Besucher auch das erfrischende nach Kirsch schmeckende Kriek-Bier munden. Außerdem gab’s frisch gebackene belgische „gauffres“ (Waffeln) dazu. Ganz im Sinne von Europa waren neben dem in Tubize gesprochenen Französisch am Partnerschaftsstand dieses Jahr auch zahlreiche andere Sprachen noch zu hören, darunter Englisch und Italienisch.

Ich bedanke mich herzlich bei unseren Gästen, deren Gastgebern, den Mitgliedern des Städtepartnerschaftskomitees, die sich am Stand engagiert haben und dem Bauhof-Team.

Nadine Münch, Referentin für Städtepartnerschaften
  
Was sind die „géants“?

In Tubize gibt es seit 1981 einen Verein der Riesen. Mit den beiden Riesenfiguren will der Verein die Tubizer Folklore unterstützen, die ein Teil der Tubizer Stadtgeschichte ist. In der Welt der Riesen findet man selten Figuren, die Menschen darstellen, die real gelebt haben, was bei diesen beiden Figuren jedoch der Fall ist. Der Verein besucht mit seinen Riesen verschiedene Veranstaltungen in Belgien und im Ausland – vor allem in den Partnerstädten. 

Die Geschichte der beiden Riesen:

NAPOLEON Aloïs Cappaert, «El remouleu d'sizettes», der Scherenschleifer war ein besonderer Landstreicher. Sein Heimathafen waren die Ufer des Kanals Clabecq. Seine Ausrüstung:eine Maschine, um Messer zu schärfen, Scheren, ... mit seinem schweren Schleifstein durch ein Pedal bedient - alles montiert auf einer Karre, an die sein treuer Hund gebunden war. Im Sommer reiste er mit seinem Gespann, das ihm als Dach diente, durch Belgien. Im Winter kam er als Zugvogel in unsere Gegend. Er beging mit Absicht kleine Delikte und weigerte sich, die Strafe zu zahlen, um ins Gefängnis zu kommen. Somit konnte er sich erholen und im Desinfektionsbad reinigen. Während der Erweiterung des Kanals wurden viele Menschen enteignet; Napoleon auch obwohl er obdachlos war. Er fühlte sich zu alt, um wieder auf Reisen zu gehen und blieb deshalb drei Jahre lang im Hospiz von Rebecq. Im Alter von 80 Jahren kehrte Napoleon in seine Heimat, das "Land der Waes", zurück, um seinen Lebensabend dort zu verbringen. 

MINIE CHICHILE Herminie de Gerlache, genannt Minie Chichile, stammte aus einer Adelsfamilie. Nach dem Tod ihres Mannes in den 1930er Jahren lebte sie mit ihrem älteren Bruder und ihren jüngeren Schwestern am Boulevard de la Senne (heute Boulevard G. Derijck ) in einem Haus, das sich noch in der Bauphase befand. Der eher autoritäre Bruder wies den Schwestern Aufgaben zu und arbeitete selbst zeitweise am Bau des Hauses. Die jüngste Schwester sollte sich um das Essen und den Haushalt kümmern. Minie, die ein einfacher Geist war, hatte die Aufgabe einzukaufen, verwendbares Material auf der Straße zu suchen und zu betteln. Bekleidet in der Regel mit einem langen schwarzen Kleid und einer großen blauen Schürze, bei Regen oder Sonnenschein, erledigte sie ohne Wiederwillen stets ihre niederen Aufgaben, immer mit der gleichen, resignierten Stimmung und vorbildlichen Höflichkeit: "Ich spreche ein gutes Gebet für Sie", sagte sie zu denen, die Barmherzigkeit zeigten. Nach dem Tod ihres Bruders wurde der gesamte Besitzt verkauft (mehrere Häuser und Grundstücke). Minie starb aber fünf Monate nach ihm und hatte deshalb nichts von diesem Erbe. 

Ein tolles 50-jähriges Jubiläum: Mirande, Tubize und Korntal-Münchingen haben gefeiert!

(ms/nm) „Wir haben die damaligen Widersprüche gezähmt, sehr viel Verbindendes zwischen uns entdeckt und ganz viel Gemeinsames entwickelt. Ich finde, wir können stolz sein auf unsere Städtepartnerschaft, die auf lokaler bürgernaher Ebene genau das geschaffen hat, wodurch das moderne Europa lebt“, sagte Bürgermeister Dr. Joachim Wolf in seiner Begrüßungsrede am großen Jubiläumsabend in der Stadthalle. Damit traf er genau den Kern der Städtepartnerschaft mit dem französischen Mirande und dem belgischen Tubize, der soviel Anlass zum gemeinsamen Feiern mit den etwa 80 Gästen aus den Partnerstädten am Wochenende vom 9. bis zum 11. Mai 2014 geboten hatte.

Auf dem Programm, das bereits am Freitagabend mit einem Begrüßungsessen für Gäste und Gastgeber begann, standen am Samstagvormittag eine spannende Führung durch Münchingen, sportliche Unterhaltung für die Jugendlichen sowie Tennisspielen beim TSV Münchingen. Ein Teil der Gäste rollte am Samstagnachmittag beim Petanque (Boule) die Kugeln oder war mit Führungen im Heimatmuseum beschäftigt bevor am Abend in der Stadthalle die Hauptveranstaltung der Jubiläumsfeierlichkeiten startete. Eine kleine Delegation der Bürgermeister und Ehrengäste besuchte am Samstagnachmittag noch das Grab von Werner Thrum, um einen Kranz niederzulegen. Er war einer der drei Gründungsbürgermeister neben André Beaudran und Henry Deryck.

Bürgermeister Dr. Joachim Wolf konnte an diesem Abend neben den Bürgermeistern der Partnerstädte hochrangige Politiker in Korntal-Münchingen willkommen heißen: EU-Kommissar Günter Oettinger war extra in seine ehemalige Schulstadt angereist. „Ich danke Ihnen allen, die sie die Städtepartnerschaft fortsetzen. Ich bin sicher, die drei Gründungsbürgermeister wären stolz auf ihr Werk und auf Sie, die es fortsetzen“, sagte er in seiner Rede. Auch der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments, Rainer Wieland MdEP, gab sich die Ehre und betonte die Wichtigkeit eines wirklich gelebten Europas: „Europa ist zu schade, um nur nach Mallorca zu fahren, um zu schauen, ob der Sangria-5-Liter-Eimer fünf oder zehn Euro kostet. Man muss sich auch auf Land und Leute einlassen.“ Dieser Aussage schloss sich auch der Bürgermeister von Tubize, Michel Januth, an: Das gemeinschaftliche Europa schöpfe seine Kraft aus den gemeinsamen Werten der Demokratie und der Menschenrechte, an denen seine Völker festhalten. Und es habe es geschafft, die Kulturenvielfalt und Sprachenvielfalt wie auch Traditionen, die Europas Reichtum bilden, zu erhalten. Sein Amtskollege Pierre Beaudran fand in seiner Ansprache folgende bedeutende Worte: „Diese 50 Jahre Freundschaft, Austausch und Nachdenken sollen nicht als das Ende eines Ziels angesehen werden, sondern im Gegenteil als eine feste Basis, auf der wir weiter unser Bauwerk aufbauen können… Europa ist vor allem die größte Zufriedenheit derjenigen, die alles gegeben haben für eine bessere Welt.“

Ein Orchester, bestehend aus Jugendlichen der drei Städte, die unter der Leitung von Michaela Hartmann-Trummer erstmalig im Rahmen eines Musikprojektes nach einer nur kurzen gemeinsamen Übungszeit perfekt zusammenspielten, hat für die passende Umrahmung sowie sehr viel Begeisterung unter den Besuchern gesorgt.

Mit dem Showteil ging der Abend weiter: Mitreißende Auftritte der expressions Academy aus Münchingen sowie der Rope-Skipping-Gruppe des TSV Münchingen und schließlich die Preisverleihung des Jugendfotowettbewerbs (fotokomuen) und die Verteilung der Festschrift fanden großen Anklang unter den Gästen. Der gelungene Abend klang dann mit Gesprächen zwischen Gästen und Gastgebern sowie weiteren Besuchern der Veranstaltung aus. Ein von zwei Schülerinnen des Gymnasiums Korntal-Münchingen selbstgestalteter Zeitstrahl der Städtepartnerschaft sowie die Jubiläums-Fotoausstellung weckten das Interesse unter den Besuchern.

Am Sonntagvormittag wurde wie jedes Jahr der Europatag begangen. Mitwirkende waren wieder die jungen Musiker des gemeinschaftlichen Musikprojektes sowie zwei Tanzgruppen, bestehend aus Schülern der Flattichschule (AG Orientalischer Tanz und Klasse 4c), die mit ihren Vorführungen unter der Leitung von Dagmar Müller-Buchalik die Zuschauer verzauberten. Ebenfalls wie jedes Jahr waren zahlreiche Schülerinnen und Schüler zur Auszeichnung für besonders gute Leistungen im Fach Französisch und für besonderes soziales Engagement auf die Bühne gerufen worden und erhielten von den drei Bürgermeistern Urkunden und Preise. Nachdem zum Abschluss dieser Feier alle gemeinsam noch die Europahymne gesungen haben – zur Überraschung aller präsentierte eine Sängerin aus Tubize noch einen Solovortrag – machte sich eine große Gruppe aus Gästen, Gastgebern und Besuchern auf den Weg zur Baumpflanzung. Aufgrund der Idee des Obst- und Gartenbauvereins Korntal brachte jede Partnerstadt einen typischen Obstbaum aus ihrer Region mit, die dann gemeinsam als Symbol der Verbundenheit gepflanzt wurden. Anschließend unterhielten sich die Freunde ein letztes Mal bei gegrillten Würstchen und Salat in zwar strahlendem Sonnenschein aber mit heftigen Windböen. Im Hinblick auf die Jubiläumsfeierlichkeiten im nächsten Jahr in Mirande verabschiedeten sich die Besucher dann und machten sich glücklich und müde auf die mehr oder weniger lange Rückreise.

Dieses wunderschöne gelungene Wochenende wäre ohne die engagierte Arbeit des Partnerschaftskomitees nicht möglich gewesen. Und auch den zahlreichen weiteren Helfern, die an dem Gelingen des Wochenendes beteiligt waren, gilt mein herzliches Dankeschön!

Nadine Münch, Referentin für Städtepartnerschaften

Same procedure as every year !

Wie jedes Jahr wurde die Stadt Korntal-Münchingen – trotz der umfangreichen Vorbereitungen zum diesjährigen 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft – durch eine kleine Guppe von drei Personen bei den Europatagsfeierlichkeiten in Mirande und Tubize sowie den weiteren parallelen Veranstaltungen (Marché Européen in Mirande und WEBI in Tubize) vertreten.      
Hauptpunkt der jeweiligen Reden im Rahmen der Europatagsfeiern war die anstehende Wahl zum Europäischen Parlament. 
Bei den weiteren Markt-Veranstaltungen wurden jeweils verschiedene Spezialitäten – sei es in flüssiger als auch in fester Form – dargeboten und den dortigen Besuchern schmackhaft gemacht.
Inzwischen hat sich für diese Veranstaltungen in den Partnerstädten ein festes Publikum gefunden, ja man kann fast schon von einem festen Kundenstamm sprechen, der bereits auf den Nachschub wartet.  

Hier finden Sie Gedichte, die Schüler im Rahmen eines Literaturwettbewerbes geschrieben haben.
Sie wurden am Europatag in Tubize präsentiert.
Gedicht 1 - Il y a longtemps (31,4 KB)
Gedicht 2 - La Construction (34,2 KB)
Gedicht 3 - Le chat de la guerre (104,8 KB)
Gedicht 4 - Liberte (46,2 KB)

Weihnachtsmarkt in Tubize

Tubizer Weihnachtsmarkt 2013

Nach langer Zeit wurde in der Partnerstadt Tubize wieder ein Weihnachtsmarkt der Stadt auf dem sehr schön beleuchteten großen Platz vor dem dortigen Rathaus veranstaltet. Dies war für alle insoweit neu, da die bisherigen Weihnachtsmärkte – verbunden mit Präsentationen von Handarbeiten – in den letzten Jahren immer in der Halle stattfanden.
Und so machte sich aus Korntal-Münchingen eine kleine, aus drei Personen bestehende, Gruppe auf, um dort entsprechende Spezialitäten aus unserer Region anzubieten. Dazu gehörten unter anderem Spätzle, Bier, Schmalzbrote und "L’eau de Vie" – landläufig auch als Schnaps bekannt.
Nachdem das Wetter entsprechend der Jahreszeit war, wagte die Delegation auch, Glühwein anzubieten. Infolge unerwartet großer Nachfrage hatten wir bereits am Freitagabend einen kleinen Engpass, da der Absatz die vorausgeplante Menge, die wir mitgenommen hatten, fast erreicht hatte.
Nach Abschluss des dreitägigen Weihnachtsmarktes stand daher für alle fest, dass wir im nächsten Jahr wieder teilnehmen, zumal in den folgenden Jahren der Weihnachtsmarkt wechselweise in den jeweiligen Teilorten Clabecq, Oisquercq und Saintes stattfinden soll.
Martin Schmid

Französische Entenbrust und belgische Waffeln

Weihnachtsmarkt Korntal 2013

Als Hauptgang gebratene Entenbrust mit Zwiebeln im Baguettebrötchen und zum Dessert belgische Waffeln nach Lütticher Art. Zum Trinken gabs belgischen Chouffe Caffé, französischen Pousse Rapier oder Apfelpunsch von Korntal-Münchinger Streuobstwiesen. Wo? Na, auf dem Korntaler Weihnachtsmarkt am Stand und im Zelt der Städtepartnerschaften. Wieder einmal bereicherten unsere Gäste aus dem französischen Mirande und dem belgischen Tubize das Angebot des Korntaler Weihnachtsmarktes. Bereits um vier Uhr war die Entenbrust ausverkauft und auch am belgischen Stand musste Waffelteig nachgemacht werden. Die Produkte fanden wieder reißenden Absatz bei den Weihnachtsmarkt-Besuchern in Korntal. und auch so blieb der ein oder andere gerne noch ein Weilchen im Zelt oder davor stehen, um mit unseren Freunden aus den Partnerstädten ein kleines Pläuschchen auf französisch, deutsch oder auch nur einfach mit den Händen zu halten.
Nebenan gabs wie jedes Jahr am Stand des Partnerschaftskomitees wieder heißen Apfelpunsch mit und ohne Schuss. Das tolle Wochenende mit unseren französischen und belgischen Freunden fand seinen gemütlichen Abschluss bei einem leckeren Essen im Sportheim des TSV Korntal.

Arbeitssitzung im belgischen Tubize

(nm) Am letzten Wochenende hat sich wieder einmal eine Delegation des Städtepartnerschaftskomitees nach Tubize in Belgien aufgemacht, um an der jährlichen „réunion de travail“, der Arbeitssitzung teilzunehmen. Nach einem herzlichen Empfang am Freitagabend im Rathaus, sind alle Teilnehmer bei ihren Gastfamilien untergebracht worden, bei denen erst einmal gefeiert wurde, weil Belgien an diesem Abend seit sehr langer Zeit zum ersten Mal wieder eine WM-Qualifikation im Fußball geschafft hatte und alle ziemlich aus dem Häuschen waren deswegen.
Der Samstag war geprägt von den Sitzungen. Zunächst besprachen alle Teilnehmer aus Mirande, Tubize, Scandiano (die dritte Partnerstadt von Tubize) und Korntal-Münchingen unter der Leitung von Bürgermeister Michel Januth die Austauschprogramme und das Jubiläum der 50-jährigen Städtepartnerschaft im kommenden Jahr. Außerdem fand eine rege Diskussion über die Probleme der Partnerstädte und deren Lösungen statt, zum Beispiel zum Thema Schüleraustausche und fehlende Gastgeber. Anschließend ging es dann gemeinsam in eine Schulmensa in Tubize, wo die europäischen Freunde mit einem fantastischen Barbecue überrascht wurden.
Die gemeinsame Kasse, die „Caisse Commune“ tagte im Anschluss wieder im Rathaus, während die anderen Teilnehmer eine spannende Führung durch die Tubizer Brauerei „Betchard“ erhielten. Im Anschluss trafen sich alle vor dem Brauerei-Museum.
Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück in den Gastfamilien hieß es dann wieder Abschied nehmen. Aber bereits Anfang Dezember können sich die Freunde Partnerstädte wieder zusammenfinden – auf den Weihnachtsmärkten von Tubize und Korntal.

Jugendfotowettbewerb "Komm ich zeig dir meine Stadt!"

Unter diesem Motto steht ein Fotowettbewerb für Jugendliche bis einschließlich 20 Jahre.
Gesucht werden Fotos von den Plätzen in Korntal-Münchingem die ihr am coolsten oder besten findet.
Fotografiert eure “Postkarten aus Korntal-Münchingen”. Nehmt einfach das Handy oder euren Fotoapparat und knipst drauf los.
Ihr dürft 1-3 Aufnahmen einreichen.
Die Fotos können per Mail unter jugendfoto@korntal-muenchingen.de eingereicht werden oder direkt in den Rathäusern abgegeben werden ( als Abzug etwa 20 – 30 cm groß).
Die Bilder mailt ihr uns zusammen mit dem ausgefüllten Teinahmeformular oder steckt sie zusammen mit dem ausgefüllten Teilnahmeformular in einen großen Umschlag und gebt sie bis zum 26. Februar 2014 (Achtung: neuer Einsendeschluss! Ihr habt noch etwas länger Zeit!) in den Rathäusern ab.
Von den Siegerbildern benötigen wir bei direkten Abgaben in den Rathäusern später noch die JPG-Dateien.
Mitmachen lohnt sich! Es winken Einkaufsgutscheine im Wert bis zu 100 Euro!!
Die besten Fotografinnen und Fotografen unter euch gewinnen wertvolle Preise und ihre Bilder werden im Mai zur Jubiläumsfeier “50 Jahre Städtepartnerschaft” in der Stadthalle vor 400 geladenen Gästen ausgestellt.
Außerdem werden die schönsten Fotos auch in unseren Partnerstädten zu sehen sein.
Partnerschaftskomitee der Stadt Korntal-Münchingen und FotoKoMün
Jugendfotowettbewerb_Teilnahmebogen (228,5 KB)

Partnerschaftsjahr 2014 und Arbeitssitzung

Am 12. Oktober findet dieses Jahr die Arbeitssitzung in Tubize statt. Dort werden die Partnerschaftskomitees aus den drei Partnerstädten wieder das Austauschprogramm für das kommende Jahr planen. Hierzu wurden wieder an zahlreiche Vereine und Organisationen das unten stehende Formular verschickt. Wer Interesse hat, sich in irgendeiner Form am kommenden Parnerschaftsjahr zu beteiligen, kann dieses Formular (536,3 KB) ausfüllen und an die angegebene Adresse zurücksenden. Wir vom Städtepartnerschaftskomitee freuen uns immer über zahlreiche und bunte Vorschläge.

Für Jugendliche gibt es die Chance bei dem Jugendfotowettbewerb teilzunehmen. Bis zum 4. Dezember 2014 kann man dafür noch seine Bilder von Korntal-Münchingen in den Rathäusern abgeben.
Den Teilnahmebogen und weiter Informationen gibt es hier.

Korntal-Münchinger Delegationen besuchen Mirander Europatag und Tubizer WEBI

Europatag und europäischer Markt in Mirande 2013

Am Wochenende vom 17. bis zum 20. Mai 2013 fanden der Europatag und der Europäische Markt in unserer französischen Partnerstadt Mirande wieder unter Beteiligung einer größeren Delegation aus Korntal-Münchingen statt. Diese wurde nach einer etwa 12-stündigen Fahrt wieder sehr herzlich von ihren Gastgebern empfangen. Bei ungemütlichem und regnerischem Wetter bauten wir am Samstagmorgen unseren Stand auf. Leider ist der große Ansturm an Gästen, vermutlich wetterbedingt, am Vormittag ausgeblieben. Deshalb kam das gemeinsame Mittagessen mit allen Gästen und Bürgermeister Pierre Beaudran wie gerufen.
Im Laufe des Nachmittags konnten wir im Festsaal Arbeiten und Gedichte von Schülern zum Thema Europa bestaunen, die am Abend dann prämiert wurden. Abends ging es zum eigentlichen Festakt über - hier stieg die Besucherzahl enorm an. Nach der Rede des Bürgermeisters und der Vergabe der Preise für die ausgestellten kreativen Ideen der Kinder zum Europatag, konnten wir den Abend bei einem gemeinsamen Abendessen vom Buffet gemütlich ausklingen lassen. Die Sonne hielt sich Sonntagmorgen leider wieder versteckt und der Europäische Markt war ebenfalls nur verhalten besucht. Trotz des ungemütlichen Wetters wurden alle „deutschen Spezialitäten“ wie zum Beispiel Landjäger, Spätzle und verschiedene Obstbrände gut verkauft und das Wochenende bei unseren französischen Freunden war wieder einmal sehr schön!

WEBI 2013

Wie in den Vorjahren war auch dieses Jahr die Stadt Korntal-Münchingen durch eine Delegation von fünf Mitgliedern des Partnerschaftskommittees bei der WEBI 2013 (week-end Belgo-Italien) in unserer Partnerstadt Tubize in Belgien vertreten. Am Stand der Korntal-Münchinger wurden Spezialitäten der Region wie Landjäger, gerauchter Schinken, Schnäpse, Weine und Spätzle angeboten. Neu war, dass wir in diesem Jahr sogar ein Rezept für Kässpätzle verteilt haben. Gegenüber den letzten Jahren war der Besuch leider nicht im erwarteten Umfang, da das Wetter uns und vor allem den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Es war unangenehm kalt und auch die Sonne ließ sich im Gegensatz zum letzten Jahr nur erahnen. Das hielt uns aber nicht davon ab, die alten Kontakte zu pflegen und neue hinzuzugewinnen. Zum Abschluss des Wochendes war klar: WEBI 2014 - Wir kommen wieder.

Ingrid Krauß und Martin Schmid

Europatagsfeier in Tubize
Besuch der Korntal-Münchinger Delegation in unserer Partnerstadt

Europatag in Tubize 2013

(is) Am Wochenende vom 10. bis zum 12. Mai 2013 fanden die Europatagsfeierlichkeiten in unserer belgischen Partnerstadt Tubize statt. Zusammen mit Bürgermeister Dr. Joachim Wolf war eine Delegation aus unserem Partnerschaftskomitee und Jugendpartnerschaftskomitee angereist, um mit den Tubizer Kollegen und Freunden zu feiern, sich auszutauschen und die Begegnung im Rahmen unserer Städtepartnerschaft zu leben. Am Freitagabend wurden die deutschen Gäste zusammen mit ihren Tubizer Gastfamilien offiziell vom erst vor wenigen Monaten gewählten Bürgermeister Michel Januth im Tubizer Rathaus empfangen. Der Samstag stand ganz im Zeichen der Europatagsfeier, in deren Rahmen die Bürgermeister der Partnerstädte ihre Grußworte hielten und an den europäischen Gedanken erinnerten.

Wie immer wurden auch Schülerinnen und Schüler für besondere Leistungen ausgezeichnet und erhielten Geschenke von den Gastdelegationen. Auch ein Besuch am Grab von Claude Januth, dem Vater von Bürgermeister Michel Januth, stand auf dem Programm, der im vergangenen Jahr verstorben war. Bürgermeister Dr. Wolf legte ein Blumengesteck zum Gedenken an die besonderen Verdienste von Monsieur Claude Januth um die Städtepartnerschaft zwischen Tubize, Mirande und Korntal-Münchingen nieder.
Die Beziehung zu Tubize und deren Partnerschaftskomitee wird durch die gerade begonnene Amtszeit von Michel Januth sicher neue Impulse erhalten, denn der neue Tubizer Bürgermeister bemüht sich bereits seit langer Zeit, genau wie sein Vater damals auch, sehr um die Städtepartnerschaft. Die beiden Bürgermeisterkollegen Wolf und Januth jedenfalls pflegten an diesem Wochenende einen freundschaftlichen Kontakt und werden sich eventuell schon im Rahmen des Münchinger Hobafäschds am 8. Juni 2013 wiedersehen. Michel Januth plant, das Fest zum Anlass für seinen ersten offiziellen Besuch von Korntal-Münchingen zu nehmen.

Große Europatagsfeier im Widdumhof

Europatag im Widdumhof 2013

(nm) Am letzten Wochenende, den 27./28. April 2013 ging es im Widdumhof im Stadtteil Münchingen wieder einmal bilingual zu, denn unsere Gäste aus den Partnerstädten Mirande (Südfrankreich) und Tubize (Belgien) waren angereist, um gemeinsam mit ihren Freuden aus Korntal-Münchingen den Europatag wie jedes Jahr gebührend zu feiern. Am Samstagabend um 17.30 Uhr ging es los mit dem musikalischen Einstieg der Bläserklasse 5 der Realschule Korntal-Münchingen unter der Leitung von Nadine Ummenhofer. Danach hielt Bürgermeister Dr. Joachim Wolf seine Begrüßungsrede, in der es um das Thema „Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013“ ging. Im Mittelpunkt stand das aktuelle Thema „Bürgerbeteiligung“ und wie sich die Bürger unter anderem auf europäischer Ebene beteiligen können. „Europäische Politiker wollen Ihnen zuhören. Dies ist Ihre Chance, um diesen Politikern mitzuteilen, wie das Europa aussieht, in dem Sie leben wollen und was Sie von der Europäischen Union der Zukunft erwarten“, forderte Dr. Wolf die zahlreich erschienenen Zuhörer auf, ihre Chance auf Beteiligung wahrzunehmen und beispielsweise dem „Europe Direct“-Zentrum in Stuttgart einen Besuch abzustatten. Evelyne Maimir, die Vertreterin des Bürgermeisters von Mirande schloss sich in ihrer Rede ebenfalls diesem Thema an, während Jean-Paul de Backer, der Vertreter des Partnerschaftskomitees aus Tubize, Mozart und seine Reisen in Europa in das Zentrum seiner Betrachtungen rückte. Die Ansprachen wurden jeweils in Deutsch und Französisch gehalten.

Neben dem CDU-Landtagsabgeordneten Konrad Epple hatte sich als besonderer Gast an diesem Abend Rainer Wieland, Vize-Präsident des Europäischen Parlaments, angekündigt, der mit seiner feurigen Rede für Europa den Zuhörern einen Gänsehautschauer über den Rücken trieb.

Neben den bisher traditionell verliehenen Preisen für herausragende Leistungen im Fach Französisch und für besonderes soziales Engagement zeichnete Bürgermeister Dr. Joachim Wolf an der diesjährigen Feier auch die Schüler des Gymnasiums aus, die am deutsch-französischen Chorprojekt teilgenommen hatten, das beim Jubiläum der Rede Charles de Gaulles in Ludwigsburg einen grandiosen Auftritt hingelegt hat.

Zum krönenden Abschluss gab es nach einem kleinen Sektempfang noch ein leckeres Fingerfood-Buffet für alle, das der Verein der Strohgäu Hexen liebevoll hergerichtet hatte. Eine schöne Gelegenheit, um sich gemütlich mit unseren Freunden aus den Partnerstädten in ein Gespräch zu vertiefen.

„Bon appétit“ und „À votre santé!“

Stand Städtepartnerschaften Weihnachtsmarkt Korntal 2013

(nm) Am letzten Sonntag, den 9. Dezember 2012, ging es am Anfang der Johannes-Daur-Straße wieder sehr französisch zu. Unsere französischsprachigen Städtepartner aus Mirande (Frankreich) und dem belgischen Tubize waren extra angereist, um wieder einmal ihre heiß begehrten regionalen Spezialitäten anzubieten und alte und neue Freunde wiederzusehen. Während unsere französischen Gäste leckeren Knoblauch, Schalotten, gebratene Entenbrust, Pousse Rapiers (ein sehr schmackhafter Aperitif, der es in sich hat) und französischen Wein feilboten, gab es auf der belgischen Seite des Stands frisch gebackene belgische Waffeln, Kirschbier, Boudins (eine Wurstspezialität) und natürlich heißen „Chouffe Caffée“ zum Aufwärmen. Nebenan hatte das Partnerschaftskomitee seinen Stand. Es gab auch in diesem Jahr wieder leckeren Apfelpunsch mit und ohne Schuss. Den sehr erfolgreichen aber doch teilweise ganz schön eisigen Tag ließen die Freunde aus den Partnerstädten gemütlich im Sportheim des TSV Korntal ausklingen. Herzlichen Dank an alle Helfer des Städtepartnerschaftkomitees und an die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs, ohne die der Tag sicher nicht so glatt und problemlos über die Bühne gegangen wäre.

Arbeitssitzung der Städtepartner in Korntal-Münchingen

Arbeitssitzung Korntal-Münchingen 2013

Am letzten Wochenende konnte die Stadt Korntal-Münchingen wieder einmal Delegationen aus seinen Partnerstädten Mirande und Tubize begrüßen. Am Samstag, den 20. Oktober 2012, hat im Rathaus Korntal die alljährliche Arbeitssitzung, la réunion de travail, stattgefunden. Nach einem herzlichen Empfang mit Bürgermeister Dr. Joachim Wolf, dem technischen Beigeordneten Ralf Uwe Johann und dem Städtepartnerschaftskomitee im Foyer des Rathauses am Freitagabend, sind die Vertreter der Partnerstädte von ihren Gastfamilien aufgenommen und verköstigt worden. Am Samstagvormittag legten dann die Teilnehmer der Arbeitssitzung unter der Leitung von Dr. Joachim Wolf das Kultur- und Austauschprogramm für das kommende Jahr fest. Sie beschlossen dabei nicht nur die Termine für die Europatagsfeiern, es ging auch um den Austausch zwischen Schulen, Vereinen und Organisationen. Außerdem besprachen die Delegationen bereits einige geplante Projekte für das anstehende Jubiläum der Städtepartnerschaft in Korntal-Münchingen im Jahr 2014 wie einen Jugendfotowettbewerb und ein Jugendmusikprojekt. Auch die gemeinsame Kasse, die „Caisse Commune“ tagte im Anschluss nach einem leckeren schwäbischen Mittagessen im Landschloss Korntal. Am Nachmittag stand eine Führung auf Schloss Solitude in Französisch an, die bei unseren Gästen und ihren Gastgebern sehr gut ankam. Den ereignisreichen Tag ließen alle gemeinsam im „Kuddel-Muddel-Besen“ bei der Gärtnerei Busch ausklingen, dessen gesamter Erlös der Familie von Jörg Riexinger zu Gute kommt. Es gab typisch schwäbische Besen-Spezialitäten wie Kesselfleisch, Bratwürste oder Sauerkraut und dazu natürlich Wein aus der Region. Am Sonntagmorgen hieß es wieder Abschied nehmen, aber für nicht allzu lange Zeit, denn die Weihnachtsmärkte auf denen sich die Freunde der Partnerstädte wiedertreffen werden, stehen schon fast wieder vor der Tür.

WEBI „Week-End Belgo-Italien“ 2012

WEBI Tubize 2012

Vom 25. bis 28. Mai 2012 waren die Mitglieder vom Partnerschaftskomitee Korntal-Münchingen wieder Gast bei der internationalen Veranstaltung „Week-End Belgo-Italien“ (kurz: WEBI) im belgischen Tubize. Hinter uns liegt ein äußerst gelungenes und schönes Wochenende, bei dem wir wieder fleißig unsere mitgebrachte Ware unter das Tubizer Volk brachten - ebenfalls mit sehr guter Resonanz.

Highlights der internationalen Messe waren unter anderem auch verschiedene Live-Bands wie „The Plans“ und Country Music Irish Dancing sowie Attraktionen für Kinder und Jugendliche, wie z. B. Bungee Jumping. Auch die internationale Küche, unter anderem aus Afrika, und belgische Spezialitäten wie Quiche und belgisches Bier kamen sehr gut an bei den Besuchern. Wir hatten alle eine unvergesslich tolle Zeit zusammen auf der WEBI und freuen uns schon auf nächstes Jahr: „Vive la Belgique“.

Miranda Poppa (Mitglied im Jugendpartnerschaftskomitee)

Europatag und europäischer Markt in Mirande

Europatag Mirande 2012

Vom 18. bis zum 20. Mai 2012 fand als letzter Termin der Europatag auch in unserer idyllischen Partnerstadt Mirande im Süden Frankreichs statt. Insgesamt fuhren gleich zehn Mitglieder unserer Partnerschafts- und Jugendpartnerschaftskomitees dieses Jahr mit zu diesem besonderen Ereignis. Wir verbrachten sehr schöne Tage mit unseren Freunden aus den Partnerstädten und auch der Verkauf der mitgebrachten schwäbischen Produkte verlief erfolgreich. Leider war das Wetter nicht so schön, wie man es im französischen Süden hätte erwarten können um diese Jahreszeit. Auch auf der Rückreise überraschte uns heftiger Regen, der bis nach Stuttgart unser ständiger Begleiter war.

Alles in allem war die Reise nach Frankreich wieder ein wundervolles, gelungenes Erlebnis, das die Freundschaften zwischen den Partnerstädten immer wieder auf ein Neues stärkt. (Miranda Poppa, Mitglied im Jugendpartnerschaftskomitee)

Von belgischen Riesen und leckerem Kirschbier….

Endlich war es soweit: Beim diesjährigen HobaFäschd ließen sie nach zweijähriger Abwesenheit wieder so manchen Kindermund offen stehen vor Erstaunen. Die „géants“ namens „Napoléon“ und „Minie Chichile“ aus Belgien zogen durch die Straßen Münchingens und erfreuten sich großer Beliebtheit bei Groß und Klein. Neben den etwa vier Meter hohen fahrbaren Puppen haben Luc Coppens, Serge Mosselmans und Patrice Hoyer aus unserer Partnerstadt Tubize belgisches Kirschbier und „Betchard“, das typische Tubizer Hefeweizen, mitgebracht und am Partnerschaftsstand feil geboten. Außerdem gab es belgische Quiche mit Schwarzwurst für den kleinen Hunger.

Die „géants“ sind für den Tubizer Karneval auf der Basis von reell existierenden Personen erschaffen worden, die in Tubize gelebt haben und etwa in den 1960er Jahren gestorben sind. So hat „Napoléon“ beispielsweise im Sommer als Messerschleifer in Tubize gearbeitet. Weil er kein Zuhause hatte, schlief er mit seinem Hund unter der Brücke. Um im Winter nicht zu erfrieren, klaute er in Geschäften, um ins Gefängnis zu kommen, wo er es schön warm hatte. Die „géants“ symbolisieren verschiedene Tugenden wie den Mut, im Elend zu überleben, die Ausdauer in der Fortsetzung eines schwierigen Daseins und den Unternehmungsgeist im Unglück.

Europatagsfeiern in Tubize und Korntal-Münchingen

Um die Städtepartnerschaften und die Vereinigung Europas lebendig zu halten, feiern die befreundeten Städte jedes Jahr den Europatag gemeinsam - und zwar nacheinander in jeder der drei Städte an einem anderen Wochenende. Dieses Jahr begannen die Feierlichkeiten am 28. Mai 2012 in Tubize. Eine fünfköpfige Delegation aus Korntal-Münchingen fuhr am Freitag, den 27. Mai 2012, los, um am „Fête de l’ Europe“ in der belgischen Partnerstadt mitzuwirken. Auch wenn das Wetter leider nicht mitspielte, war es eine sehr gelungene Feier mit treffenden Reden und gelungener Gitarrenmusik. Hinterher gab es im Rathaus einen Aperitif und beim anschließenden gemeinsamen Essen ging es darum, Kontakte zu knüpfen, Freundschaften zu vertiefen und Austauschmöglichkeiten zu erörtern.

Am letzten Samstagabend, den 5. Mai 2012, hieß das Städtepartnerschaftskomitee von Korntal-Münchingen seine Gäste aus Nah und Fern im Widdumhof herzlich willkommen. Unter den über 180 Gästen befanden sich neben den Repräsentanten aus unseren Partnerstädten Tubize und Mirande auch der Landtagsabgeordnete Konrad Epple, Vertreter der Verwaltung, Gemeinderatsmitglieder, die Preisträgerinnen und Preisträger der Schulen sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger von Korntal-Münchingen.

Europatagsfeier Korntal-Münchingen 2012

Der technische Beigeordnete Ralf Uwe Johann ging in seiner Rede auf die Thematik des Europäischen Jahres 2012 „Aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen“ ein. „Ziel dieses Europäischen Jahres ist es, eine Sensibilisierung zu schaffen für den Beitrag, den ältere Menschen zur Gesellschaft leisten und Möglichkeiten aufzuzeigen, diesen Beitrag zu unterstützen“, sagte Johann. Er betonte, dass es in Korntal-Münchingen zahlreiche intergenerationelle Projekte wie beispielsweise die „Bürgertreff“-Einrichtungen gebe. Auch das Städtepartnerschaftskomitee, in dem „alte Hasen“ Hand in Hand mit „jungen Küken“ arbeiten, sei ein positives Beispiel hierfür. Auch die beiden Repräsentanten, Lillo Di Dio aus Tubize und Marcelle Taffonneau aus Mirande, griffen in ihren Reden die Thematik des europäischen Jahres auf.

Traditionell erhalten Schülerinnen und Schüler der Korntal-Münchinger Schulen am Europatag Auszeichnungen und Präsente für besonders gute Leistungen im Fach Französisch sowie für besondere soziale Kompetenz. In diesem Jahr gab es auch eine Auszeichnung für einen Ortspreis im Rahmen des europäischen Wettbewerbs. Die Geschenke kommen teilweise aus unseren Partnerstädten, in denen ebenfalls meistens Schülerehrungen stattfinden.

Europatagsfeier Korntal-Münchingen 2013

Das gelungene Programm gestaltete in diesem Jahr das Gymnasium Korntal-Münchingen. Mit ihren gekonnten Interpretationen von Vivaldis „Tanz der Hirten“ oder Mozarts „Der Vogelfänger bin ja ich“ sorgte die Orchester-AG unter der Leitung von Michaela Hartmann-Trummer für reichlich Gänsehaut-Feeling unter dem Publikum. Hinreißend war ebenfalls der Auftritt der Tanz-AG, die von Nicole Schumacher betreut wird, zu einem Ausschnitt aus dem Musical „Löwenherz“. Einen würdigen Abschluss fand der Programmteil wie jedes Jahr in der gemeinsam gesungenen Europa-Hymne, in deutsch und in französisch, die ebenfalls vom Orchester begleitet wurde.

Zum gegenseitigen noch besseren Kennenlernen hat das Partnerschaftskomitee dieses Jahr zum ersten Mal alle Besucher zur Europa-Lounge mit Finger-Food-Buffet nach dem Programm eingeladen. Zahlreiche Besucher sind der Einladung gerne gefolgt und haben neben dem Gaumenschmaus auch die fröhliche Unterhaltung mit unseren Gästen gesucht.

Gebratene Entenbrust und heißer "Bierkaffee"

Weihnachtsmarkt Korntal 2011

Auf dem Korntaler Weihnachtsmarkt am Sonntag, den 4. Dezember 2011, staunte so manch Einer über die außergewöhnlichen Spezialitäten, die da vor sich hinbrutzelten und blubberten. Im Zelt unserer Städtepartner aus Mirande und Tubize war Einiges geboten: neben den duftenden kulinarischen Köstlichkeiten natürlich auch wieder jede Menge französischer und belgischer Charme und Unterhaltung. Während auf dem Grill die saftig-zarte Entenbrust der Mirander vor sich hinbrutzelte, bot der Vertreter aus Tubize „Chouffe Caffé“, ein sehr leckeres alkoholisches Heißgetränk auf Basis von Bierschnaps an. Beides kam sehr gut an bei den Besuchern, ebenso wie die anderen Feinschmecker-Waren Armagnac, Pousse Rapiers, französischer Rotwein, Pasteten oder belgisches Bier sowie belgische Süßigkeiten. Und auch am Stand des Korntal-Münchinger Städtepartnerschaftkomitees direkt nebenan lief der Apfelpunsch trotz des warm-regnerischen Wetters sehr gut. 20 Liter gewürzter heißer Apfelsaft mit und ohne Schuss gingen über die Standtheke des Komitees. Die Helfer und ihre Gäste ließen den arbeitsreichen aber schönen Tag auf dem Weihnachtsmarkt in einem gemütlichen Zusammensitzen und Essen ausklingen.

Weihnachtsmarkt Korntal 2011

Das alles wäre nicht so problemlos und rund abgelaufen ohne die freiwilligen Helfer des Städtepartnerschaftkomitees und ohne die Hilfe des städtischen Bauhofs. Vielen herzlichen Dank dafür!!!











Partnerschaftskomitee zur Arbeitssitzung in Mirande

Arbeitssitzung Mirande 2011

Am Wochenende des 8. und 9. Oktober 2011 war es wieder einmal soweit: Die Städtepartner trafen sich zur alljährlichen Arbeitssitzung, der so genannten „réunion de travail“. Dieses Jahr fand die Begegnung der Delegationen aus Tubize/ Belgien und Korntal-Münchingen im schönen französischen Mirande statt. Mit von der Partie waren auch die anderen Partnerstädte Mirandes: L’ Eliana aus Spanien und San Mauro/ Italien. Für Korntal-Münchingen haben sich Ingrid Krauß und Martin Schmid vom Städtepartnerschaftskomitee sowie Nadine Münch als Vertretung der Stadtverwaltung auf die weite Reise zu ihren Städtepartnern in die Gascogne in Südfrankreich gemacht. Nach dem offiziellen Empfang von Bürgermeister Pierre Beaudran im Mirander Rathaus, stand der Freitagabend ganz im Zeichen der Gemütlichkeit bei den Gastfamilien. Am Samstagmorgen ging es dann ans Eingemachte: Die Teilnehmer legten gemeinsam das Austauschprogramm für 2012 fest. Zahlreiche Vorschläge und Ideen für das kommende Jahr wurden ausgetauscht. Neben den Weihnachtsmärkten in Korntal-Münchingen und Tubize standen natürlich auch wieder die Festlegung der Termine für die Europatagsfeiern im Mittelpunkt der Planungen. Aber auch Austausch-Angebote von Vereinen und Schulen nahmen die Teilnehmer mit Freude in ihre Planungen auf. Zu Guter letzt kamen die „Schatzmeister“ der Städtepartner zum Zuge: Die „Caisse Commune“, die gemeinsame Kasse, wartete auf ihre Zusammenstellung und Überprüfung.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen (natürlich gab es auch regional-französische Spezialitäten wie Entenherzen am Spieß) besuchten die drei Korntal-Münchinger eine kleine Kunstausstellung in St. Martin, um sich dann am Abend die Diashow zum Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen L’ Eliana und Mirande anzuschauen. Nach dem gemeinsamen Abendessen im „Country Club“ (in dem traditionellerweise jedes Jahr ein Country Festival stattfindet) stand - passend zur Location - tanzen im amerikanischen Countrystil auf dem Programm. Ob nun Madison oder Square Dance, fast alle machten mit und hatten eine Menge Spaß dabei. Und damit der Abschied am nächsten Tag nicht ganz so schwer fiel, haben die Mirander und Tubizer versprochen, zum Korntaler Weihnachtsmarkt Anfang Dezember vorbeizuschauen.

Korntal-Münchinger Delegation reist zum Europatag nach Südfrankreich, Mai 2011

Alljährlich feiern die Partnerstädte Korntal-Münchingen, Mirande und Tubize den auf den 9. Mai datierten Europatag in allen drei Städten. Nachdem bereits in Tubize und auch in Korntal-Münchingen der Europatag begangen wurde, hat sich nun eine Delegation von 4 Personen des Partnerschaftskomitees Korntal-Münchingen vom 12. bis 16. Mai in das 1.300 km entfernte Mirande im Süden Frankreichs aufgemacht. Im Gepäck haben sie süddeutsche Spezialitäten wie Spätzle, Wein und Schwarzwälder Schinken, um diese Waren auf dem am Samstag und Sonntag stattfindenden Europäischen Markt zu verkaufen. Da letztes Jahr das deutsche Bier besonders guten Absatz fand, wurde diesmal eine größere Ration davon mitgenommen. Wie immer treffen die Korntal-Münchinger dort wieder auf die Freunde aus Tubize, die mit belgischen Waffeln und Tubizer Bier vor Ort sind. Händler und Marktbeschicker aus Mirande und Umgebung komplettierten den Europäischen Markt.
Das Programm sieht vor, dass sich am späten Samstagnachmittag die Delegationen am Mahnmal von Mirande versammeln, um die gefallen Männer aus den Weltkriegen zu ehren und Kriegsveteranen für ihren Einsatz zu danken.
Im Anschluss daran findet dann die offizielle Europatagsfeier statt. Für die Stadt Korntal-Münchingen spricht Martin Schmid, stellvertretend für Bürgermeister Dr. Wolf. Danach werden Schülerinnen und Schüler für ihre künstlerischen Beiträge zum Europatag ausgezeichnet. Das gemeinsame Singen der Europahymne kennzeichnete das Ende der Feierlichkeiten.
Für Korntal-Münchingen waren unterwegs:
Martin und Birgit Schmid, Wolfgang und Ingrid Messner.
Ereignisreiche Wochenenden liegen nun hinter dem Partnerschaftskomitee. Leider reichte es nicht für eine Teilnahme am Hoba Fäschd, da die Tubizer kurzfristig absagen mussten. Doch schon am letzten Mai-Wochenende steht der nächste Besuch an. Diesmal in Tubize für eine Messe des ansässigen Wirtschaftsverbandes.

Korntal-Münchingen feiert den Europatag, Mai 2011

Logo_Europatag_2011

Ein gelebtes Europa ist ein reales Europa. Wieder einmal konnte das am Samstag, 7. Mai 2011, unter Beweis gestellt werden als sich Bürgermeister Dr. Joachim Wolf, Landtagsabgeordneter Konrad Epple und Kreisrat Markus Schaible, Vertreter der Verwaltung, Mitglieder des Gemeinderats, Gäste aus den Partnerstädten Mirande und Tubize, Bürgerinnen und Bürger, und vor allem die Preisträgerinnen und Preisträger der Korntal-Münchinger Schulen in der Mensa der Realschule einfanden, um den Tag zu begehen, an dem die Europäische Union gegründet wurde.
Wie jedes Jahr wurden die Feierlichkeiten zum Europatag genutzt, um Schülerinnen und Schüler der Stadt für Ihre hervorragenden Französischkenntnisse oder für Ihre soziale Kompetenz auszuzeichnen. Insgesamt wurden 22 Jugendliche aus Gymnasium und Realschule geehrt. Bürgermeister Dr. Joachim Wolf begrüßte die Anwesenden nach einem musikalischen Einstieg durch das Querflötenensemble der Musikschule Korntal. In seiner Rede ging er vor allem auf das von der Europäischen Union proklamierte Motto für 2011 „Jahr der Freiwilligentätigkeit“ ein. Zahlreiche ehrenamtlich Tätige, Vereinigungen und Hilfsgruppen sind in Korntal-Münchingen zu finden. Viele Institutionen, die bereits fest im Alltag integriert sind, wie beispielsweise der Bürgerbus, funktionieren nur durch das Ehrenamt, das von allen Fahrern getätigt wird. Bürgermeister Dr. Joachim Wolf hob vor allem das Engagement des Partnerschaftskomitees und des Jugendpartnerschaftskomitees hervor, die die Banden zu unseren befreundeten Städten im Ausland unterhalten. Die Freude an der bestehenden Freundschaft konnte sowohl von Jean-Paul De Backer, dem Vertreter aus Tubize, als auch Marcelle Taffoneau, der französischen Abgesandten gerne zurückgegeben werden. Beide betonten in ihren Reden, dass Europa sich vor allem durch die bestehenden Netzwerke auszeichnet und kein starres Konstrukt darstellt. Erst durch die Menschen wird Europa zum Leben erweckt.
Die Flattichschule sorgte zwischen den Reden für die entsprechende Unterhaltung. So fand die AG „Orientalischer Tanz“ als auch die Schulband, die eine Unplugged-Version des Bruno Mars Hits „Grenade“ zum Besten gab, tosenden Applaus. Einen würdigen Abschluss fand der Festakt in der gemeinsam angestimmten Europahymne, die sowohl auf Deutsch, als auch auf Französisch gesungen wurde und erneut vom Querflötenensemble begleitet wurde.

Schulband Europatag in Korntal-Münchingen 2011